Informationen

Satzung

Feldbogenclub Teublitz Satzung

Am 20. Oktober 1979 gründete sich der Feldbogenclub Teublitz als selbständiger Verein. Dieser Verein gibt sich aus folgender Satzung:

§ 1
Der Verein führt den Namen „Feldbogenclub Teublitz Black Hill Bowhunters“. Der Sitz des Vereins ist Teublitz.

§2

  1. Der Verein wurde gegründet um den Freunden des Bogensports Gelegenheit zu geben, ihren Sport zu pflegen und an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Der Zweck wird erreicht, insbesondere durch Abhalten von Trainingsschießen, Meisterschaften, Wettkämpfen, Turnieren, Versammlungen, Kurse, Vorträgen, Bereitstellung und Unterhaltung von Schießständen. Mitglieder können je nach Verfügbarkeit für die Dauer von max. 3 Monate vereinseigene Bögen ausleihen.
  3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  4. Es darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Bogenschießens fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  5. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Die Mitgliedschaft kann jede unbescholtene Person auf schriftlichen Antrag erwerben, soweit sie im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist. Die Aufnahme muss jeweils von der Vorstandschaft genehmigt werden. Gegen eine Nichtaufnahme findet keine Beschwerde statt.

§ 4
Zu Ehrenmitglieder können Personen benannt werden, die sich um den Verein in hervorragender Weise verdient gemacht haben. Sie sind von jeglichen Beitragsleistungen befreit.

§ 5
Den Austritt, der jedem Mitglied freisteht, bestätigt der Schriftführer durch Streichen der Kartei. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann nach ausführlicher Begründung erfolgen:

a) Wegen Verurteilung von Gerichten zu Strafen, die zum Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte führen,
b) Wegen Verstoße gegen die Satzung oder Anordnung des Vereins,
c) Wegen unehrenhaftem/oder unsportlichen Verhalten,
d) Wegen Nichtbezahlen des Vereinsbeitrages (1/2 Jahr nach Fälligkeit).

Bei sozialen Härten können vom Schützenmeisteramt Sonderregelungen getroffen werden. Dem Auszuschließenden muss Gelegenheit gegeben werden, sich vor dem Schützenmeisteramt zu rechtfertigen. Die Einladung kann dazu mündlich oder schriftlich erfolgen. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Schützenmeisteramtes in geheimer Abstimmung mit einfacher Stimmenmehrheit.

§ 6
Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Einnahmen von Vereinsbeiträgen, Vereinsveranstaltungen, Aufnahmegebühren, Schießeinlagen und freiwilligen Spenden von Gönnern.
Die Höhe der Vereinsbeiträge, Aufnahmegebühren und Schießeinlagen bestimmt das jeweilige Schützenmeisteramt.

§ 7
Über die Ausgaben des Vereins entscheidet das Schützenmeisteramt jeweils nach Beschluss. Der 1. und 2. Schützenmeister können allein jeweils über Ausgaben bis € 1.000,- entscheiden.

§ 8
Der Verein wird durch das Schützenmeisteramt geleitet. Es verwaltet auch das Vereinsvermögen. Der 1. und der 2. Schützenmeister entscheiden bei Streitigkeiten ganz gleich welcher Art. Der 1. Schützenmeister (bei Abwesenheit der 2. Schützenmeister) führt bei allen Versammlungen und Sitzungen der Vorsitz. Das Schützenmeisteramt setzt sich zusammen aus:

1. Schützenmeister | 2. Schützenmeister | Kassier | Schriftführer
1. Schießleiter | 2. Schießleiter | Scheibenwart | Gerätewart | Jugendleiter

Das Schützenmeisteramt wählt und beruft 4 Beisitzer. Diese erhalten Stimmrecht.

§ 9
Das Schützenmeisteramt wird alle 2 Jahre in einer Hauptversammlung in offener oder geheimer Wahl durch die Mitglieder gewählt. Einfache Stimmenmehrheit einer jeden Wahl entscheidet. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stichwahl.

§ 10
Der 1. Schützenmeister hat eine Sitzung des Schützenmeisteramtes einzuberufen, wenn mindestens 5 Mitglieder des Schützenmeisteramtes dies verlangen, im Übrigen nach seinem Ermessen. Die Sitzung ist beschlussfähig, wenn mindestens 5 Mitglieder des Schützenmeisteramtes abwesend sind. Über jede Sitzung ist Protokoll zu führen.

§11
Ordnungsgemäß gefasste Beschlüsse sind für alle Mitglieder verbindlich. Weigert sich ein Mitglied, ordnungsgemäß gefasste Beschlüsse anzuerkennen oder durchzuführen, ist so gegen dieses Mitglied gem. § 5 das Ausschlussverfahren einzuleiten.

§ 12
Mindestens 1 x im Jahr ist vom 1. Schützenmeister eine Jahreshauptversammlung einzuberufen. Auf Verlangen von Mitgliedern ist eine solche einzuberufen, wenn mindestens 2/3 aller Mitglieder dies verlangen. Die Ladung zu jeder Hauptversammlung erfolgt persönlich und durch die örtliche Tagespresse mind. 8 Tage vorher. Über jede Hauptversammlung ist Protokoll zu führen, dass vom 1. Schützenmeister und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist. Bei Satzungsänderungen entscheidet die einfache Stimmenmehrheit.

§ 13
Scheidet ein Mitglied des Schützenmeisteramtes vorzeitig aus seinem Amt aus, so ernennt das Schützenmeisteramt einen Ersatzmann bis zur nächsten Hauptversammlung.

§ 14
Die Vereinskasse führt der Kassier. Er hat über jede Ausgabe Quittungen vorzulegen.

§ 15
Bei allen Abstimmungen des Schützenmeisteramtes entscheidet einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit der 1. Schützenmeister.

§ 16
Vorstand im Sinne des BGB sind der 1. und 2. Schützenmeister. Beide vertreten den Verein einzelvertretungsberechtigt. Der 1. Schützenmeister kann auch Vertretungsvollmacht erteilen.

§ 17
Sämtliche Ämter im Verein sind ehrenamtlich und freiwillig. Sie können nur schriftlich niedergelegt werden. Sobald der 1. und der 2. Schützenmeister von der Niederlegung Kenntnis genommen haben, bestimmt das Schützenmeisteramt einen Ersatzmann.

§ 18
Der Verein bleibt solange bestehen, als er noch mind. 7 Mitglieder hat. Eine andere Auflösung ist nicht möglich.

§ 19
Im Falle einer Auflösung oder Aufhebung des Vereins, ganz gleich aus welchen Grund oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Gesamtvermögen an die Stadt Teublitz, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

§ 20 Diese Satzung tritt am 09.01.1981 in Krafft.

§ 21 Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Burglengenfeld eintragen zu lassen.

 

 

Teublitz, 01.10.2015

1. Schützenmeister | 2. Schützenmeister | Schriftführer

 

Satzungsänderung vom 06.11.1982 berücksichtigt. 
Satzungsänderung vom 21.11.1998 berücksichtigt.
Satzungsänderung vom 17.01.2003 berücksichtigt.
Satzungsänderung vom 18.01.2014 berücksichtigt.

Schießordnung

Schießordnung

Schießordnung (ab Februar 2013)

JAGDBLANKBOGEN

Traditionelle Ausrüstung

Primitivbögen (PB)
Lang-, Recurve-, Flachbögen aus natürlichen Materialien. (siehe BOS)

Bogen ohne Schussfenster (BOS)

Lang-, Recurve-, Flachbögen ohne Schussfenster, der Pfeil muss min 1/8 Zoll (3mm) außer Mitte des Bogens aufliegen. Abschuss entweder von Pfeilablage (Arrowshelf) oder Handrücken

Bögen mit Schussfenster (BMS)

Lang-, Recurve-, Flachbögen mit Schussfenster, mittig oder über Mitte geschnitten, ohne Pfeilauflage Abschuss von Bogenfensterunterkante (Arrowshelf)

Pfeile:

Pfeile: Pfeile aus natürlichem Material (Holz, Bambus)

   

Zugelassen sind nur blanke ein- oder mehrteilige Bögen ohne irgendwelche Hilfsmittel. Die Bögen können in allen Klassen mit einem Bogenköcher sowie Brush Buttons und Sehnengeräuschdämpfer ausgerüstet werden. Es muss mit mediterranem Ablass geschossen werden. Face-und Sringwalking sind nicht erlaubt!


Technisierte Ausrüstung


Offene Blankbogenklasse (OBB)
Recurve-, Lang-, Flachbögen mit einfachen oder verstellbaren Pfeilauf- und anlagen.

Compoundbögen
ohne Visier (CB) Compoundbögen mit einfachen oder verstellbaren Pfeilauf- und -anlagen. Nicht erlaubt sind Visiereinrichtungen, Markierungen und farbliche Veränderungen im Bogenfenster, künstlich verkleinerte Bogenfenster, Kisser, Sehnenlochkimmen, Ablassvorrichtungen.

Pfeile:
Alle Arten

JAGDVISIERBOGEN

Visierbogen (VB)
Compound und Recurvebögen mit Jagdvisier
Nicht erlaubt sind Schiebevisiere, Ablassvorrichtungen.

Visierbogen mit Release (VBR)
Compound und Recurvebögen mit mechanischen Ablassvorrichtungen.

Pfeile:
Alle Arten

Ein Jagdstabilisator nicht länger als 10 Inch ist in allen Klassen, außer den Trad. Bogenklassen erlaubt. 

5 Feste Nadeln, sind erlaubt ist der Schutzbügel schwächer als 4 mm, zählt er als Nadeln. Die Visiernadeln dürfen während des Wettkampfes nicht verstellt werden. Abgedeckte Visiernadeln oder Vergrößerungseinrichtungen sind nicht erlaubt. Nicht erlaubt sind Schiebevisiere

WETTKAMPF

Scheiben:
Tiersilhouetten oder 3D-Ziele. Diese haben eine Tötungs- und Verwundungszone. (Blattschusszone soll an der richtigen Stelle in der richtigen Größe eingezeichnet sein.)

Eine Runde besteht aus 14 oder 28 Zielen. Es können pro Ziel max. 3 Pfeile geschossen werden, wobei der erste treffende Pfeil zählt.

Die Pfeile werden folgendermaßen bewertet:

1. Pfeil Blatt 20 Punkte Verwundung 16 Punkte
2. Pfeil Blatt 14 Punkte Verwundung 10 Punkte
3. Pfeil Blatt 8 Punkte Verwundung 4 Punkte

Hunterwertung:
Es zählt nur der Blattbereich. Die Pfeile werden folgendermaßen bewertet:

1. Pfeil 20 Punkte
2. Pfeil 10Punkte
3. Pfeil 5 Punkte

Die Tiersilhouetten haben Kill-und Verwundungszone. Kill Zählt nur der mit dem Schaft durchschossene Ring. Der Abschusspflock muss mit einem Körperteil berührt werden. das Verlassen des Pflockes bedeutet das Beenden des Schießvorgangs. Tiere sind nicht ausgezeichnet, Huf, Horn, Ohren, und Rad bei Federwild (z.B Auerwil, Trappe, Birkwild) werden nicht gewertet.

Entfernungen:
Sie sind unbekannt und bewegen sich im bogenjagdlichen Rahmen – angepasst an das Gelände und Scheibengröße (3 bis 45 m).

Turnierbedingungen
Scheiben sollen dem Gelände angepasst am Boden stehend aufgestellt werden. Nachstellen jagdlicher Situationen durch überlegtes Setzen des Abschußpflockes unter Ausnützung natürlicher Hindernisse. Walkup-Scheiben, Pirschgang, Unterstand, Baumstand sind eine Möglichkeit den Wettkampf realistisch und schwierig zu gestalten. Rangefinger, Ferngläser mit Strichplatten und das Abschreiten der Entfernungen sind verboten.
Die Abschusspflöcke müssen vom Schützen berührt werden.

Allgemeine Richtlinien
An einem Tag sollten max. nur zwei Runden á 14 Scheiben geschossen werden. Bei Benutzung des gleichen Parcours sollten in jeder Runde die Abschußpunkte geändert werden.
Bei Mehrfachzielen darf der Schütze die vorher von ihm angegebene Scheibe nicht wechseln, falls er drei Pfeile schießen muss. Bei missglücktem Abschuss darf der Schuss wiederholt werden, wenn der Pfeil nicht weiter als 3 Meter vom Abschusspflock liegt. Abgeprallte Pfeile zählen, wenn sie auf der Scheibe stecken. Vor dem Wettkampf wird eine Gerätekontrolle sowie eine Überprüfung der Pfeile durchgeführt:
Gewicht und Art der Pfeile, Spitzen und Befiederung.
Überprüfung der Ausrüstung erfolgt im Bezug auf die Bogenklasseneinteilung.

Wertung:
Der Schütze hat selbst zu entscheiden, ob er das Ziel getroffen hat. Hat er den Abschusspflock verlassen und nicht korrekt getroffen, darf er nicht nachschießen.

Walkup-Scheiben:
Drei farblich verschiedene Abschusspflöcke, deren Reihenfolge durch den Gruppenführer angesagt wird.

Pirschgang:
Zwei Pflöcke verbunden durch ein Band. Der Schütze schreitet an dem Band entlang und bestimmt selbst, wann er den Schuss abgibt. Rückwärtsgehen ist nicht erlaubt.

Sonderscheiben:
Bewertung nach Ansage.
Die eingeteilten Gruppenführer achten auf die Einhaltung der Schießregeln. Bei Unstimmigkeiten entscheidet das Wettkampfrecht. Der Schießleiter ist für die regelrechte Durchführung des Turniers verantwortlich. Für Teilnehmer unter 14 Jahren gibt es keinerlei Beschränkungen. Sie schießen ohne Berücksichtigung des Gerätes in einer Visierbogenklasse oder Blankbogenklasse. Die Bögen können in allen Klassen mit einem Bogenköcher sowie Brush Buttons und Sehnengeräuschdämpfer ausgerüstet werden.
Ein Jagdstabilisator nicht länger als 10 Inch ist in allen Klassen, außer den Trad. Bogenklassen erlaubt.
Grundsätzlich verboten sind Pfeile mit Broadheads und Bluntspitzen.
Es müssen Pfeile verwendet werden, die in Gewicht, Länge und Befiederung gleich sind.
Im Wettkampf darf nur mit nummerierten Pfeilen geschossen werden.
Schießt ein Schütze mit Gerät, das den obigen Bestimmungen nicht entspricht, kann er nicht am Wettkampf teilnehmen.
Falls eine Gästeklasse errichtet ist, wird er in diese eingeschrieben. Bei auftretenden Problemen entscheidet das Wettkampfgericht.

Preise:
Es müssen in jeder Klasse mind. 5 Schützen starten, um als preisberechtigte Klasse zu gelten.
Sonderpreise ergeben sich im Ermessen des Ausrichters.
In der Schülerklasse sollte an jeden Schützen ein Preis vergeben werden. Für Vergleichsturniere wird ein Wettkampfgericht gebildet, zu dem jeder teilnehmende Verein einen fachlich kompetenten Schützen delegiert. Zusätzlich im Wettkampfgericht ist der Schießleiter.
Das Wettkampfgericht schießt außer Wertung.
Proteste müssen bis spätestens 1 Stunde nach Schießende angezeigt werden.


1. Schützenmeister
Winkler Anton 

Angerstr. 2
93188 Pielenhofen

2. Schützenmeister
Rudolf (Ginger) Schmidt 

Kassier: Lindner Andrea

1. Schießleiter: Hoffmann Ludwig

2. Schießleiter: Rene Soukup

Schriftführer: Eibl Thomas 

Scheibenwart: Haas Gerd

Gerätewart: Kolmar Erwin

Jugendleiterin: Steinkirchner Michaela 


DESIGN & PROGRAMMING HOMEPAGE:

Logo buntwelt [medienagentur]

Kontakt zum Webmaster

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Feldbogenclub Teublitz e. V.
Angerstr. 2
93188 Pielenhofen

Vertreten durch:

Winkler Anton

Kontakt:

Telefon: +49 (151) 52702107

E-Mail: 1.schuetzenmeister@blackhill-bowhunters.de

Streitschlichtung

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.